Wochenaufgabe 7 – 5 Tage, 5 Dinge

Rena findet die Auswahl noch immer doof, doch noch schlimmer findet sie die Strafe bei nicht erfolgreicher Erfüllung der Wochenaufgabe. Denn diese Strafe ist nicht nur fies, sondern ebenfalls unglaublich erniedrigend. Weiterhin machte sich die Sklavin noch immer Gedanken über die anderen Spielzeuge und wie diese verwendet werden könnten. Immer mehr nimmt die Sklavin die Regeln und Aufgaben tatsächlich als ständige Erinnerung wem sie gehört.

Frischhaltefolie Teil 2

Die Sklavin robbte, immer noch eingewickelt in die Frischhaltefolie, so wie wir sie am Ende des ersten Teils verlassen haben, zum Ende des Bettes, um dann nur mit viel Mühe aufzustehen. Schwankend, hielt sie sich auf den Beinen und als es dem Besitzer auffiel, umschlossen seine starken Arme meinen Oberkörper. Hochgehoben und nach einem kurzen, schwebenden Moment, wieder abgesetzt. Das Abbild der Sklavin schimmerte im Spiegel. Immer stärker schwankend, da Rena nur auf einem Fuß zu stehen vermochte, wurde sie nun durch ihn gestützt. Vertrauen entspannte ihren Körper.

Frischhaltefolie Teil 1

Eingewickelt wurde erst der Oberkörper und danach die Füße. Was sich erst später zum Leidwesen erweisen sollte war, das die Füße nicht gerade eingepackt wurden, stattdessen stand der Eine auf dem Anderen. Leise hoffend, es würde dem Besitzer genügen, wurde die Sklavin, schnell eines besseren belehrt. Denn er setzte Rena auf und sagte: “ Öffne den Mund!”